Was ist der Unterschied zwischen
einem Ad‑Blocker und einem Ad‑Filter?

Wenn du Ad-Blocker nutzt, um dich vor nerviger Werbung zu schützen, bringst du gleichzeitig viele Content-Lieferanten in Schwierigkeiten – auch diejenigen, deren Content du lesen willst.

Ein Ad-Filter ist anders. Er schützt dich, ohne Werbung komplett abzuschalten. Er ist eine nachhaltige Alternative zu den intransparenten Geschäftsmodellen der Ad-Blocker. Unser Ad-Filter basiert auf µblock, einem state-of-the-art Ad-Blocker, und liefert zusätzlich einige entscheidende Features. Das plugin gibt dir die Wahl zwischen „Keine Ads“ und „maximales Mitmachen“.

Wer den Humancredit Ad-Filter einsetzt, kann:

  • alle Ads blocken,
  • Nur aufdringliche Ads stoppen,
  • Faire Ads von ethisch engagierten Unternehmen
  • akzeptieren,
  • Feedback auf Ads geben,
  • Mitmachen mit einem eigenen Nutzerprofil,
  • Spenden generieren durch Ad-Impressions, Feedback und andere Möglichkeiten.

Was ist IAB und OBA?

Das „Interactive Advertising Bureau“ (IAB) unterstützt die Medien- und Marketingindustrie, sich in der digitalen Ökonomie erfolgreich zu positionieren. Es besteht aus mehr als 650 führenden Medien- und Technologieunternehmen, die verantwortlich sind für den Kauf, die Auslieferung und die Optimierung von digitaler Werbung oder Marketingkampagnen. Insgesamt stehen diese Unternehmen für 86% der Onlinewerbung in den USA. Die Prinzipien des Online Behavioral Advertising (OBA, etwa: verhaltensbasierte Onlinewerbung) sind eine Selbstverpflichtung der Industrie damit ein freiwilliges Regelwerk. (Quelle)

Die Grundsätze der sieben OBA-Selbstkontrollrichtlinien:

  • Aufklärung für Verbraucher und Unternehmen über OBA im allgemeinen und die OBA-Selbstkontrollrichtlinien im besonderen [...].
  • Transparenz über Datenerhebung und -verwendung im Zusammenhang mit OBA durch Ausstattung der Verbraucher mit klaren, sinnvollen und prominenten Hinweisen [...].
  • Kontrolle der Verbraucher über OBA [...].
  • Angemessene Datensicherheit und begrenzte Speicherung der zum Zwecke von OBA erhobenen und verwendeten Daten [...].
  • Einschränkungen bei der Erstellung von Segmenten zur Aussteuerung von Werbung auf die Zielgruppe Kinder [...].
  • Einschränkungen bei der Erhebung sensibler personenbezogener Daten zum Zwecke von OBA [...].
  • Einhaltung und Durchsetzung der Mechanismen zur Gewährleistung der Wirksamkeit der OBA-Richtlinien einschließlich eines Siegels, das OBA-konformen Unternehmen verliehen wird und anzeigt, dass der Siegel-Inhaber gemäß der Verpflichtungen im OBA-Rahmenwerk überprüft wurde und als konform gilt.[...].
Erfahre mehr darüber auf iab.net

Was ist der UN Global Compact?

Der Global Compact der Vereinten Nationen ist eine strategische Initiative für Unternehmen, die sich verpflichten, ihre Geschäftstätigkeiten und Strategien an zehn universell anerkannten Prinzipien aus den Bereichen Menschenrechte, Arbeitsnormen, Umweltschutz und Korruptionsbekämpfung auszurichten. Damit kann die Wirtschaft als wichtige treibende Kraft der Globalisierung dazu beitragen, dass die Entwicklung von Märkten und Handelsbeziehungen, von Technologien und Finanzwesen allen Wirtschaftsräumen und Gesellschaften zugute kommt.


Diese wachsende Erkenntnis spiegelt sich in dem lebhaften Wachstum des Global Compact wider. Mit mehr als 12,000 Teilnehmern aus über 145 Ländern ist er die weltweit größte Initiative gesellschaftlich engagierter Unternehmen und anderer Stakeholder. (Quelle)

Die zehn Prinzipien des UN Global Compact sind:

  • Unternehmen sollen den Schutz der internationalen Menschenrechte unterstützen und achten und
  • sicherstellen, dass sie sich nicht an Menschenrechtsverletzungen mitschuldig machen.
  • Unternehmen sollen die Vereinigungsfreiheit und die wirksame Anerkennung des Rechts auf Kollektivverhandlungen wahren
  • Unternehmen sollen sich für die Beseitigung aller Formen der Zwangsarbeit einsetzen.
  • Unternehmen sollen sich für die Abschaffung von Kinderarbeit einsetzen.
  • Unternehmen sollen sich für die Beseitigung von Diskriminierung bei Anstellung und Erwerbstätigkeit einsetzen.
  • Unternehmen sollen im Umgang mit Umweltproblemen dem Vorsorgeprinzip folgen.
  • Unternehmen sollen Initiativen ergreifen, um größeres Umweltbewusstsein zu fördern.
  • Unternehmen sollen die Entwicklung und Verbreitung umweltfreundlicher Technologien beschleunigen.
  • Unternehmen sollen gegen alle Arten der Korruption eintreten, einschließlich Erpressung und Bestechung.
Read more about this on unglobalcompact.org

Was ist Paragraph 52 der Abgabeordnung (AO) der BRD?

Der Paragraph 52 Gemeinnützihe Zwecke (AO) regelt regulates welche Unternehmenszwecke nach deutschem Recht als “gemeinnützige Zwecke” gelten.

"Eine Körperschaft verfolgt gemeinnützige Zwecke, wenn ihre Tätigkeit darauf gerichtet ist, die Allgemeinheit auf materiellem, geistigem oder sittlichem Gebiet selbstlos zu fördern. Eine Förderung der Allgemeinheit ist nicht gegeben, wenn der Kreis der Personen, dem die Förderung zugute kommt, fest abgeschlossen ist, zum Beispiel Zugehörigkeit zu einer Familie oder zur Belegschaft eines Unternehmens, oder infolge seiner Abgrenzung, insbesondere nach räumlichen oder beruflichen Merkmalen, dauernd nur klein sein kann. Eine Förderung der Allgemeinheit liegt nicht allein deswegen vor, weil eine Körperschaft ihre Mittel einer Körperschaft des öffentlichen Rechts zuführt." (Quelle)

Folgende gemeinnützige Zwecke will Humancredit vom Anfang an fördern:

  • Wissenschaft und Forschung
  • Kunst und Kultur
  • Natur- und Umweltschutz
  • Bildung
  • Menschenrechte
  • Toleranz und interkulturelle Verständigung
  • Entwicklung und Zusammenarbeit
Erfahre mehr darüber auf gesetze-im-internet.de

Wie hoch sind die Ausgaben für Online-Werbung?

Die Ausgaben für Onlinewerbung steigen dramatisch. Aber die Online-Werbeindustrie ist gleichzeitig profitabel und ineffizient. Seitdem Menschen Werbung ignorieren, führen Werbedollars zunehmend zu Streuverlusten. Die Ausgaben für Online Displaywerbung in Deutschland betrugen 2014 €1.600 Mio. und in den USA $21.800 Mio. (Source: Statista 2015, eMarketer).

Was ist „Creative Commons“?

Creative Commons (CC) ist eine globale Non-profit-Organisation, die in Form vorgefertigter Linzenzverträge eine Hilfestellung für Urheber zur Freigabe rechtlich geschützter Inhalte anbietet. [...]. Durch CC-Lizenzen geben die Inhaber von Urheber- und Leistungsschutzrechten allen Interessierten zusätzliche Freiheiten. (Quelle)

Was sind faire und akzeptierbare Ads?

Faire ads:

  • erlauben Nutzern, sie auszuschalten
  • belohnen Nutzer für ihr Engagement
  • folgen ethischen Prinzipien
  • respektieren Privatsphäre und Präferenzen der Nutzer
  • bringen Einnahmen für die Anbieter von Inhalten
  • helfen Marken dabei, unnötige Streuverluste zu minimieren.

Akzeptierbare Ads:

  • sind nicht aufdringlich
  • stören nicht beim Lesen einer Seite
  • sind klar als Werbeanzeige erkennbar
  • wirken, ohne unnötig abzulenken
  • sind dem Kontext angemessen, in dem sie stehen.